Glücksspiel in Online-Spielen

Das Glücksspiel ist eine Art Fortschrittsmotor, der uns dazu bringt, alle üblichen Emotionen stärker zu empfinden und uns an bestimmte Dinge zu binden oder bestimmte Handlungen immer wieder zu wiederholen. Wenn Sie zum Beispiel bei online casinos ohne deutsche lizenz spielen, drehen Sie an den Spielautomaten und werden von einer Welle der Begeisterung mitgerissen, weshalb Sie das Spiel endlos fortsetzen möchten, um eine bessere Chance auf Erfolg zu haben. Und Sie kommen immer wieder hierher zurück.

Es ist das gleiche Gefühl, das man hat, wenn man ein Spiel online spielt, auch wenn man es selbst gar nicht merkt. Aber heute werden wir Ihnen zeigen, wie sehr Sie sich bisher geirrt haben.

Der Nervenkitzel des Online-Spiels

Ob Sie es glauben oder nicht, Aufregung kann Ihren Körper nicht nur beim Spielen im Online-Casino oder bei einem Fußballspiel auf der Straße überziehen, die Aufregung kann Ihren Körper und Ihren Geist in verschiedenen Momenten des Lebens überziehen, und manchmal bemerken Sie vielleicht nicht einmal ihre Anwesenheit.

Wenn Sie also ein Spiel starten, das Sie einst geliebt haben, steigen Sie in ein aktives Spiel ein und genießen das Gameplay in vollen Zügen. Aber nach ein paar Stunden kommt ein Moment, in dem es scheint, dass man gespielt hat, aber es fällt einem immer noch schwer, aufzuhören, und man fühlt immer noch eine unvollständige Sättigung der gesamten Gefühlspalette des Spiels. In solchen Phasen wird man tatsächlich von Aufregung und Adrenalin angetrieben. Du willst deinen Charakter aufpumpen oder erneut spielen, um so viele Gegner wie möglich zu töten und zu beweisen, dass du der Beste bist. Oft wird dieser Begriff durch die weicheren Begriffe „sportliche Spannung“ oder „zum Spaß“ ersetzt, aber eigentlich geht es um Spannung.

Das ist nichts Schlechtes, aber denken Sie daran, dass dieser Begleiter Sie manchmal ruinieren kann und Sie dann mit Konsequenzen wie Spielsucht konfrontiert werden. Glücksspiel ist nützlich und wichtig für unseren Körper, aber es muss kontrolliert und in Maßen betrieben werden. Online-Glücksspiele sind nur eine fiktive Welt, also sollten Sie ihnen nicht so viel Aufmerksamkeit schenken.

Was sagt die Wissenschaft?

Bei Online-Spielen in www.casino-charts.de/schnelle-auszahlung/ oder auf einer beliebten Website wie World of Tanks beispielsweise geht man traditionell davon aus, dass sie keine starken und tiefen Gefühle hervorrufen. Eine kürzlich erschienene Doktorarbeit von Julia Ayumi Bopp von der Aalto-Universität hat jedoch gezeigt, dass Online-Spiele bei den Spielern eine breite Palette von Emotionen hervorrufen – sogar solche, die normalerweise nicht mit anderen Medien wie Musik und Filmen in Verbindung gebracht werden.

Der Grund dafür liegt in der interaktiven Natur der Online-Spiele. Da der Spieler die Geschichte und die Handlungen der von ihm gesteuerten Figur beeinflussen kann, erlebt er starke Emotionen wie Gewissensbisse, Aufregung und Verantwortungsgefühl. Der interaktive Charakter von Spielen wirkt sich auf die emotionale Erfahrung aus, insbesondere wenn der Spieler schwierige Entscheidungen treffen muss oder ihm das Recht auf Entscheidungen entzogen wird.

Darüber hinaus genießen und schätzen die Spieler das emotionale Erlebnis, das Spiele auslösen, sowie den Adrenalinstoß und die Aufregung, auch wenn diese Emotionen manchmal alles andere als positiv sind.

Das Spiel zwingt den Spieler auch dazu, über sich selbst, sein Leben und soziokulturelle Fragen nachzudenken. In diesem Sinne sind die Emotionen und die Aufregung, die durch das Spielen ausgelöst werden, denen ähnlich, die durch traditionellere Mittel ausgelöst werden, zumindest bis zu einem gewissen Punkt“, sagt Julia Ayumi Bopp.

Glücksspiel-Sucht

Bopps Untersuchungen ergaben auch, dass Spieler sich auf unterschiedliche Weise an Charaktere binden und dass Charaktere ein breites Spektrum an Emotionen hervorrufen, z. B. kann ein starker Charakter Begeisterung hervorrufen und ein verletzlicher Charakter Angst auslösen. Aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie wecken die Begeisterung und den Drang, immer wieder mit ihm oder ihr zu spielen. Für ihre Forschung über die emotionale Bindung, die sich aus der Aufregung der Spieler ergibt, wenn sie in die Rolle ihrer Lieblingsfigur schlüpfen, wurde Bopp auf der renommierten Konferenz CHI Play 2019 mit einer lobenden Erwähnung ausgezeichnet.

Bislang waren viele Forscher und Laien der Meinung, dass Spiele nur oberflächliche Emotionen hervorrufen. Die Ergebnisse dieser Dissertation bestätigen jedoch die Alltagserfahrung vieler Videospieler: Videospiele rufen eine breite Palette von Emotionen hervor und sind in diesem Sinne mit anderen Kunstformen vergleichbar. Bopp hat beobachtet, dass die Spieler auch gerne über ihre Gefühle zu Spielen diskutieren, zum Beispiel in Online-Diskussionsforen. Darüber hinaus teilten ihr viele Teilnehmer bei ihren Untersuchungen ausdrücklich mit, dass sie ihre emotionalen Erfahrungen im Zusammenhang mit Videospielen gerne mit anderen teilen.

Die Ergebnisse sind sicherlich auch für Spieleentwickler von Interesse, obwohl Bopp ihnen keine direkten Ratschläge geben will. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass die Ergebnisse Orientierung und Denkanstöße geben. Wenn ein Spieleentwickler zum Beispiel möchte, dass eine bestimmte Figur beim Spieler Angst und Aufregung auslöst, lohnt es sich, sie verletzlich, aber aus Sicht des Spielers auch nützlich zu machen“.

Schlussfolgerung

Das Glücksspiel ist heute in vielen Bereichen des Lebens präsent und wird manchmal übersehen. Sie können sich z. B. die Aufgabe stellen, sich morgens innerhalb von 10 Minuten fertig zu machen oder sich mit jemandem in einem Wettstreit um die Schnelligkeit des Sandwichessens zu messen – in allen Fällen werden Sie ausschließlich von der Aufregung und dem Wunsch angetrieben, zu beweisen, dass Sie der Beste sind. Es ist das gleiche Gefühl und die gleiche Aufregung, die man bekommt, wenn man seinen Charakter in seinem Lieblings-Online-Spiel spielt und aufsteigt.